Schulabgänger

Fragen & Antworten für Eltern

Ist eine Ausbildung bei der Sparkasse für mein Kind das Richtige?
Der zukünftige Beruf muss den persönlichen Neigungen und Fähigkeiten Ihres Kindes entsprechen. Sie kennen die Begabungen, Talente und Leidenschaften Ihres Kindes wie sonst niemand: Sprechen sie mit ihm! Versuchen Sie gemeinsam herauszufinden, in welchem Beruf es seine Stärken am besten einsetzen kann.

Kann mein Kind die Arbeit der Sparkassen kennenlernen, ohne sich gleich für eine Ausbildung zu entscheiden?
Die Entscheidung für eine Berufsausbildung ist ein großer und wichtiger Schritt in Richtung Selbstständigkeit und will gut überlegt sein. Daher ermutigen wir interessierte Schülerinnen und Schüler dazu, im Rahmen eines Schülerpraktikums einen Einblick in die verschiedenen Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten der Sparkassen-Finanzgruppe zu gewinnen. Ein Praktikum ist zwar keine Voraussetzung für die Bewerbung auf einen Ausbildungsplatz, erhöht jedoch die Chancen Ihres Kindes.

Was macht die Sparkasse als Arbeitgeber für junge Menschen so attraktiv?
Die Sparkassen-Finanzgruppe ist der größte gewerbliche Arbeitgeber und Ausbilder Deutschlands. Die hohen Bewerberzahlen bei den Instituten zeigen, dass Sparkassen zu den beliebtesten Ausbildungsbetrieben zählen – und dass Bankkaufleute nach wie vor zu den angesehenen Berufsgruppen gehören, trotz Krise und Imagewandels in der Finanzbranche. Wir bieten unseren Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz in und für die Region mit spannenden Herausforderungen und sehr guten Aufstiegschancen.

Als einer der beliebtesten Arbeitgeber Deutschlands geben wir Perspektiven und fördern die individuellen Talente unserer Auszubildenden und Mitarbeiter. Um ein Beispiel zu nennen: Viele Institute stellen ihren Azubis zu Ausbildungsbeginn besondere Projektaufgaben, um das gegenseitige Kennenlernen zu befördern und den Teamgeist der Gruppe zu stärken. So bauen die Azubis der Sparkasse Essen unter Anleitung eines externen Ausbildungsbetriebs auch in diesem Jahr wieder gemeinsam einen Spielplatz.

Wann ist der richtige Bewerbungszeitpunkt?
Viele Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe beginnen bereits anderthalb Jahre vor Ausbildungsbeginn mit der Besetzung der Ausbildungsplätze. Ihr Kind sollte sich frühzeitig bewerben, um sich einen Ausbildungsplatz zu sichern. Dann kann es die Schulabschlussprüfung mit dem guten Gefühl angehen, da es den Ausbildungsvertrag bereits in der Tasche hat.

Welche Unterlagen benötigt mein Kind für die Bewerbung?
In die Bewerbungsunterlagen gehören Anschreiben, Lebenslauf sowie die letzten Zeugnisse. Und sofern vorhanden: Praktikumsbeurteilungen, weitere Zeugnisse, Urkunden und Zertifikate, die für den Berufswunsch Ihres Kindes relevant sind. Bitte verschicken Sie keine Originale, sondern nur Kopien.

Wie funktioniert das mit der Online-Bewerbung?
Viele Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe bevorzugen mittlerweile eine Online-Bewerbung und bieten dazu auf ihrer Internetseite entsprechende Formulare an. Die meisten favorisieren eine Bewerbung mit allen nötigen Unterlagen in PDF-Form, andere bieten einen eigenen Online-Bewerbungsvorgang an, in dem Stück für Stück und gut verständlich die einzelnen einzuleitenden Schritte beschrieben werden. Informieren sie sich einfach auf der jeweiligen Internetseite ihres favorisierten Instituts.

Wie kann sich mein Kind auf ein persönliches Gespräch vorbereiten?
Wenn Ihr Kind zu einem persönlichen Gespräch eingeladen wird, hat es uns fachlich überzeugt. Nun gilt es zu erfahren, ob Ihr Kind auch persönlich zur Sparkassen-Finanzgruppe passt und umgekehrt. Das heißt, in einem lockeren Gespräch soll sich Ihr Kind präsentieren wie es ist. Fragen des Kindes sind hierbei sehr gerne gesehen, das beweist uns sein Interesse. Aber auch wir haben natürlich viele Fragen. Wir möchten den Grund für die angestrebte  Berufswahl erfahren, die Erwartungen des Kindes erkunden und selbstverständlich auch persönliche Dinge wissen.

Ihr Kind sollte sich außerdem vorher gründlich über das jeweilige Unternehmen der  Sparkassen-Finanzgruppe informieren. Typische Fragen, die Ihr Kind erwarten könnten, wären zum Beispiel: „Wie stellen Sie sich einen typischen Tag in diesem Beruf vor?“, „Was macht aus Ihrer Sicht diesen Beruf so interessant?“, „Was glauben Sie, muss man tun, um in diesem Beruf erfolgreich zu sein?“. Ihr Kind sollte sich gedanklich auf Fragen in dieser  Richtung vorbereiten, allerdings sollten die Antworten natürlich und spontan sein.

Neben den inhaltlichen Antworten achten wir auch auf das Verhalten Ihres Kindes. Eine gewisse anfängliche Aufregung ist normal, dennoch sollte es sich freundlich, aufgeschlossen und selbstsicher präsentieren. Es soll sich wohl mit uns fühlen. Sprechen Sie mit Ihrem Kind und ermutigen Sie es, sich selbst zu vertrauen! Vielleicht fällt Ihnen dazu eine kleine Geschichte aus dem Leben Ihres Kindes ein, um es zu motivieren und seine Stärken zu erkennen und zu festigen.

Wird mein Kind während der Ausbildung angemessen betreut?
Ausbilder in den Filialen und Abteilungen kümmern sich darum, dass Ihr Kind optimal unterstützt und gefördert wird. Darüber hinaus gibt es feste Ansprechpartner in den Personalabteilungen, die es während der gesamten Ausbildung unterstützen und Fragen beantworten. Auch die gewählte Jugend- und Auszubildendenvertretung hat ein offenes Ohr und steht beratend zur Seite.

Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung bei der Sparkasse?
Wir sind ein fairer und langfristiger Partner unserer Kunden und wichtiger Bestandteil kommunaler Strukturen. Daher ist es für uns selbstverständlich, dass wir unsere Mitarbeiter genauso behandeln: Wer viel leistet, muss auch angemessen entlohnt werden. Deshalb orientieren sich unsere Löhne an den Tarifvereinbarungen des öffentlichen Dienstes. Neben dem Grundgehalt zahlen die Sparkassen bereits in der Ausbildung vermögenswirksame Leistungen und gewähren gegebenenfalls einen Zuschuss zu den Fahrtkosten. Die konkrete Höhe der Ausbildungsvergütung erfahren Sie bei der Sparkasse Ihrer Wahl.

Wird mein Kind nach der Ausbildung übernommen?
Grundsätzlich hat jeder Auszubildende nach erfolgreichem Abschluss die Chance auf einen Übernahmevertrag, denn die Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe bilden in der Regel nach ihrem Bedarf aus. In erster Linie hängt eine Übernahme von den individuellen Leistungen Ihres Kindes ab. Erbringt es gute Leistungen und zeigt viel Engagement, hat es beste Chancen, nach der Ausbildung übernommen zu werden.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten hat mein Kind als Auszubildende/r in der Sparkassen-Finanzgruppe?
In persönlichen Gesprächen und durch Potenzialeinschätzungsverfahren entdecken wir gemeinsam mit Ihrem Kind dessen berufliche Interessen und Fähigkeiten, um es gezielt mit individuellen Fördervereinbarungen weiterzuentwickeln. Beispielsweise stehen Ihrem Kind folgende Lehrangebote zur Verfügung: qualitativ hochwertige Fern- und Präsenzstudiengänge sowie Spezialistenseminare an den Sparkassenakademien, berufsbegleitende Bachelor-Studiengänge an der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe – University of Applied Sciences – in Bonn sowie sparkasseninterne Seminare und Workshops zu den Themen Verkauf, Persönlichkeit, Führung etc.

In Kooperation mit regionalen Fachhochschulen und privaten Business-Hochschulen bieten viele Häuser ebenfalls duale Bachelor-Studiengänge an. Wenn Ihr Kind als Abiturient oder Fachabiturient neben seiner beruflichen Ausbildung auch studieren möchte, ist das im Rahmen des ausbildungsbegleitenden Studiums grundsätzlich möglich. Ihr Kind sollte sich aber vor Beginn der Ausbildung beim gewünschten Arbeitgeber erkundigen, ob er ein ausbildungsbegleitendes Studium anbietet.


Autor: Thorsten Herold